Von 1940 bis in das Jahr 1979

Schwierige Zeiten und die Neuaufstellung des Unternehmens nach dem Krieg - von 1940 bis 1979

Während des 2. Weltkriegs waren die Geschäfte durch die Mobilisierung der Bevölkerung und die Knappheit an Rohstoffen stark rückläufig. Metall wurde für die Waffenindustrie benötigt und der Transport von tropischen Harthölzern war mit beträchtlichen Schwierigkeiten verbunden.

Henri Selmer, der Gründer der Firma, starb im Jahr 1941. Sein Sohn Maurice Selmer führte die Geschäfte seines Vaters weiter. Am Ende des Krieges fiel die Anzahl der Angestellten auf 80 Arbeitnehmer im Vergleich zu 200 in 1939. Dennoch produzierte Selmer im Jahr 1946 noch 250 Instrumente pro Monat.

Die Nachkriegszeit

Die Periode der Nachkriegszeit war kritisch für das Unternehmen SELMER. Maurice Selmer musste wieder zurück zu einem regen Geschäftsbetrieb kommen, nachdem dieser während der dunklen Jahre rückläufig war. Das war eine schwierige Aufgabe in Anbetracht des Todes von seinem Vater Henri. Glücklicherweise war die euphorische Zeit nach dem Krieg günstig, da die Welt die Notwendigkeit von großartigen Musikern entdeckte, die die Jazzmusik wieder ins Leben rufen. In dieser dynamisch kreativen Zeit brachte SELMER Paris einige Modelle auf den Markt, die alsbald legendären Status erhalten sollten: Die Super Action (1948 auch genannt Super Balanced Action) und Mark VI Saxophone (1954) sowie die Centered Tone Klarinette. (Benny Goodman)

Im Jahr 1953 verstarb Alexandre Selmer. In dieser Zeit übernahm die dritte Generation mit Jean, George und Jacques Selmer mehr und mehr die Geschäfte. Marcel Mule, Ulysses Delecluse und Raymond Sabarich, Professoren des Konservatoriums in Paris, wurden eng in die Entwicklung der Instrumente einbezogen.

 

Das legendäre Mark VI Saxophon aus dem Jahr 1954 - Belegschaft im Jahr 1952

Place Dancourt auf Montmartre im Jahr 1965

Die Fabrik wurde modernisiert und neu strukturiert, um eine starke Nachfrage bedienen zu können. Dadurch wurde die Produktion von 200 Instrumenten pro Monat in 1946 auf 1.000 in 1958 gesteigert. Die Werkstätten in Mantes wurden vergrößert und das ehemalige Atelier von Adolphe Sax in Paris wurde zum Bau von Blechblasinstrumenten verwendet.

Unter der Führung von Henri Lefèvre baute das Unternehmen auch einen Vertriebszweig auf (Clavioline, Vincent Bach Blechblasinstrumente, Premier Percussion). Im Jahr 1968 übernahm Georges Selmer - Henri`s Enkel - zusammen mit seinen zwei Brüdern Jean und Jacques die Leitung der Firma.

 

Eine lange Zusammenarbeit mit Maurice André - Broschüre aus den 60er Jahren

Lesen Sie weiter - zur nächsten Epoche 1980 bis heute...